HomeVorstandBackofenfestFotosGästebuchKontaktLinks

counter

Presse/Ein Feuer störte den Frühschoppen

Samstag, 3. Februar 1996/FT

Fränkische Schweiz
Ein Feuer störte den Frühschoppen
Ludwig Kraus und Michael Brehm von der FFW Lindach für 40 und 25 Jahre Treue geehrt


Lindach. Bei der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Lindach stand die Ehrung von Ludwig Kraus für seine 40 Jahre aktiven Dienstzeit durch den stellvertretenden Landrat Dr. Günther Denzler im Mittelpunkt. Er überreichte das Goldene Ehrenzeichen

mit Urkunde. Außerdem wurde Adjutant Michael Brehm für 25 Jahre aktive Dienstzeit mit der Silbernen Ehrennadel ausgezeichnet.

Zu Beginn meldete Kommandant Alfons Kraus in seinen Jahresbericht, daß die Freiwillige Lindach aus 24 aktiven Feuerwehrleuten bestehe. Davon seien 18 Männer und sechs Frauen. Bei 64 Einwohnern sei diese Zahl beachtlich.

Das Jahr 1995 habe ganz im Zeichen des Gemeinschaftshausbaus gestanden. Dazu habe jeder viel Freizeit geopfert. Doch der Einsatz habe sich gelohnt. So erinnerte der Kommandant an Zeiten, als die Rothelme bei ihren Versammlungen dicke Jacken anziehen mußten, um nicht zu frieren. „Alle Übungen waren immer gut besucht", lobte der Kommandant. Er erinnerte an die Übung zusammen mit Herzogenreuth in Tiefenpölz. Höhepunkt war die Weihe des Gemeinschaftshauses in Lindach.

Vom Frühschoppen im neuen Gemeinschaftshaus weg mußten die Rothelme am 19. November zum Einsatz. Es gab einen Wohnhausbrand zu löschen. Das Feuer sei im Keim erstickt worden. Der Hausherr, selbst aktiver Feuerwehrmann, sei mit schwerem Atemschutz ins Haus und habe an vorderster Front gegen die Flammen gekämpft. Dieser Einsatz, so Kommandant Alfons Kraus, habe erneut gezeigt, wie wichtig eine Dorffeuerwehr sei.

Wie Kraus weiter berichtete, haben Alexander Lottes und Alfred Stöcklein am Truppmannlehrgang in Heiligenstadt mit Erfolg teilgenommen. Jürgen Bittel absolvierte einen Maschinistenlehrgang in Zoggendorf. Zur Zeit werde im Schulungsraum

ein Erste-Hilfe-Kurs angeboten, an dem 22 Mann teilnehmen.

Den anschließenden Kassenbericht gab Gerhard Kraus. Er gab bekannt, daß aufgrund der Investition für das neue Gemeinschaftshaus das vorhandene Geld aufgebraucht worden sei und die Kasse nun ein Minus aufweise. Abgesegnet wurde der Kassenbericht von Wilhelm Lottes. In einem Ausblick kündigte Kommandant Kraus für heuer wieder Leistungsprüfungen für zwei Gruppen an: Die Damen wollen das Abzeichen in Gold/Grün erwerben, und die Männergruppe ist gemischt. Die Johannisfeuer und Festbesuche sowie der Kreisfeuerwehrtag in Burgwindheim gehören zum festen Programm. Im Rahmen der Feuerschutzwoche mit Herzogenreuth und Tiefenpölz soll heuer in Lindach geübt werden. Auf der Wunschliste des Kommandanten stehen neue Schutzanzüge für die zweite Gruppe. Sie benötige außerdem noch Leuchthelme. Ein Dank

galt Jugendleiterin Barbara Langer aus Tiefenpölz, die vier Jugendliche an die Wehr heranführte.

In einer Laudatio wurde dann die Feuerwehr-Laufbahn von Ludwig Kraus aufgezeigt. Er trat 1955 in die Feuerwehr ein. Seit 1960 ist er Maschinist und seit 1981 Erster Vorsitzender des Vereins. Er sei stets ein vorbildlicher Feuerwehrmann gewesen. Michael Brehm, der für 25jährige Treue geehrt wurde, ist seit 1974 zweiter Kommandant und Gruppenführer der Damenfeuerwehr. Beide Jubilare haben die höchste Stufe der Leistungsprüfung erreicht.

Vizelandrat Dr. Günther Denzler, der die Urkunde des Staatsministeriums des Innern überreichte, freute sich über die aktive Arbeit und stellte fest, daß hier die Welt noch in Ordnung sei.

Es werde gute Arbeit geleistet. Besonders unterstrich er das ehrenamtliche Engagement der Rothelme. Auch Bürgermeister Helmut Krämer hob die Leistung der Floriansjünger beim Bau des Gemeinschafts-Feuerwehrhauses hervor. Dieser Gemeinschaftsgeist derLindacher Bürger sei vorbildlich. Erfreut zeigte sich Krämer, daß in Lindach, wie auch in Oberleinleiter die

Jugend mit eingebunden werde. Abschließend überreichte er an Ludwig Kraus ein Geschenk. Kreisbrandinspektor Reinhold Schumm beglückwünschte beide Jubilare für die vielen Jahre im Dienst der Allgemeinheit. Er bat sie, so weiterzumachen wie bisher und ihre Erfahrung an die Jugend weiterzugeben. Schumm erklärte, er sei zufrieden und stolz auf die Lindacher Feuerwehr, die leistungsmäßig mit an der Spitze aller Feuerwehren im Markt Heiligenstadt stehe. Kreisbrandmeister Josef Kraus hob die Bedeutung der Ausbildungen vor Ort (Truppmannausbildung und Maschinistenlehrgänge, die in Heiligenstadt stattfinden) hervor. Stützpunktkommandant Berthold Bächmann aus Heiligenstadt verwies auf Rauchmelder und wünschte sich eine Sammelbestellung. Er bedankte sich bei der Lindacher Feuerwehr für die gute Zusammenarbeit.